Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Riesenärger um den geplanten Brexit

JPEG - 179 kB
Theresa May hat als britische Regierungschefin den Brexit-Vertrag mit ausgehandelt. (Bild: Kuhlmann / MSC, Wikimedia, CC BY 3.0 DE)

15. November 2018

Großbritannien will die EU verlassen. Ein Vertrag darüber sorgt jetzt aber für große Probleme.

Die Europäische Union ist eigentlich eine tolle Idee. 28 Staaten arbeiten zusammen, damit es allen in diesen Ländern besser geht. Doch die Mitgliedschaft in der EU ist mit Pflichten verbunden. Die Länder müssen sich an die gemeinsamen Vereinbarungen halten, auch wenn das nicht immer allen gefällt. Doch nur so kann die EU funktionieren.

In Großbritannien sind viele Menschen der Meinung, durch die Pflichten habe die Europäische Union zu große Nachteile für ihr Land. Bei einer Volksabstimmung im Jahr 2016 stimmten deshalb über 50 Prozent der Briten dafür, aus der EU auszutreten. Der sogenannte Brexit soll im kommenden März passieren. Doch damit gibt es riesige Probleme.

Vertrag soll den Brexit regeln

Großbritannien ist auf die EU-Länder angewiesen, denn die sind der wichtigste Handelspartner. Auch in anderen Bereichen wird die Zusammenarbeit weiter dringend gebraucht. Ohne sie könnte es vielen Briten künftig viel schlechter gehen als heute. Ein Vertrag soll die Zusammenarbeit zwischen EU und Großbritannien nach dem Brexit regeln. Den gibt es jetzt, doch viele britische Politiker sind damit nicht einverstanden.

Die britische Regierungschefin Theresa May hat den Brexit-Vertrag am Mittwoch in London vorgestellt. Damit er in Kraft treten kann, muss noch das Parlament zustimmen. Doch das gilt als sehr unsicher. Viele britische Politiker bemängeln, dass Großbritannien trotz des Brexit weiter auf die EU angewiesen wäre und weiter viele Pflichten für das Land gelten würden.

Harter Brexit droht

Verweigert das Parlament in London seine Zustimmung zu dem Vertrag, könnte es zu einem harten Brexit kommen. Das Land würde zwar die Europäische Union verlassen, könnte aber nur noch viel schwerer mit den EU-Ländern zusammenarbeiten. Der Wirtschaft würde großer Schaden drohen. Und den Menschen in Großbritannien würden auch sonst viele Nachteile entstehen.

Es gibt aber noch eine dritte Möglichkeit. Bei all dem Chaos könnte es auch noch einmal zu einer Abstimmung über den Brexit kommen. Gut möglich, dass sich dann eine Mehrheit der Briten gegen den EU-Austritt entscheiden würde. Umfragen zeigen, dass es so kommen könnte.

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.