Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Deutschland im Chaos

PNG - 53.4 kB

15. Juni 2005

Vor 60 Jahren, also im Jahre 1945, war so gut wie nichts so, wie Du es heute in Deutschland kennst. Nach dem Krieg war Deutschland zerbombt. Hunderttausende Menschen waren ohne Heimat, Millionen wurden vermisst und zu kaufen gab es fast nichts.

Die alliierten Besatzungsmächte (England, Amerika, Sowjetunion und Frankreich) fanden ein völlig zerstörtes Land vor. Es fehlte nicht nur an Essen, sondern an allem Lebensnotwendigen: Strom, Wasser und Kohle für die Öfen. Die Städte boten ein trostloses Bild mit zerbombten Häusern, unzähligen Obdachlosen (in den Städten waren meist nahezu die Hälfte aller Wohnungen zerstört), Kriegsverletzten, verwahrlosten Heimkehrern aus dem Krieg und trauernden Menschen, da bei etwa 7 Millionen Toten die der Krieg gekostet hatte, fast jeder ein Familienmitglied oder Freunde zu betrauern hatte.

Mehr als 10 Millionen Vermisste

In dem Chaos, das der Krieg verursacht hatte, gingen mehr als 10 Millionen Menschen „verloren“. Das waren nicht nur Soldaten, die aus dem Krieg nicht mehr heimkehrten, sondern auch Eltern, die ihre Kinder vermissten oder aber auch Kinder, die ihre Eltern suchten. Das Rote Kreuz war eine Anlaufstelle für die Menschen, die Angehörige suchten.

Sie hängten Listen aus mit den Namen der Menschen, die gesucht wurden, suchten in Krankenhäusern oder Flüchtlingslagern nach Vermissten. In Zeitungen und Radio wurden noch bis in die 50er Jahre Listen mit gesuchten Personen veröffentlicht. Anfang der 60er Jahre erklärte dann das Rote Kreuz ca. 1 Millionen Menschen für tot, da von diesen kein Lebenszeichen gefunden werden konnte.

Frauen schaffen Ordnung

PNG - 52.5 kB

Es fehlte überall an arbeitsfähigen Männern, die beim Wiederaufbau der Städte hätten helfen können. Dies übernahmen nun die Frauen. In Berlin zum Beispiel gab es rund 60.000 Frauen, im Alter zwischen 15 und 50 Jahren, die dazu verpflichtet wurden, Schutt zu schleppen, Ziegel zu reinigen und neue Wände zu mauern.

Aus dieser Zeit stammt auch der Begriff „Trümmerfrauen“. In der Geschichtsschreibung werden sie gerne erwähnt, da sie auf besondere Art und Weise den Aufbauwillen und die Überlebenskraft der Deutschen in diesen schrecklichen und chaotischen Zeiten symbolisieren.

Eine Flut von Heimatvertriebenen

Zu den Folgen des Krieges gehörten auch die zahlreichen Flüchtlinge aus dem Sudetenland (dies ist ein Gebiet in der frühren Tschechoslowakei, in dem hauptsächlich Deutsche lebten) und aus Polen (in Polen gab es ebenfalls Gebiete, die fast ausschließlich von Deutschen bewohnt waren). Aus diesen beiden Ländern sollten alle Deutschen, nach Deutschland übergesiedelt werden.

Man wollte dadurch vermeiden, dass durch das enge nebeneinander Leben (Polen und Deutsche und Tschechen und Deutsche) neue Krisenherde entstehen. Auf diese Weise kamen nun aber in den ersten Nachkriegsjahren fast 10 Millionen Heimatvertriebene nach Deutschland, die ebenfalls eine Wohnung und zu essen benötigten.

Reger Tauschhandel auf dem Schwarzmarkt

Ein weiteres Problem bestand darin, dass das Geld, das die Deutschen damals besaßen nichts mehr wert war. Es gab nämlich viel zu viel davon. Hitler hatte seinen Krieg hauptsächlich dadurch finanziert, dass er das Geld, das er brauchte, einfach druckte. Dadurch gab es dann aber zu Kriegsende so viel Geld und gleichzeitig so wenig Lebensmittel.

Aus diesem Grund teilten die Alliierten die Lebensmittel den Menschen zu. Jeder sollte Lebensmittel von ca. 1.500 Kalorien pro Tag zugeordnet bekommen. Wenn Du Dir die Kalorienangaben auf einem Schokoriegel ansiehst, dann wirst Du feststellen, dass das gerade mal 1-2 Schokoriegel sind. Also nichts, womit man satt werden könnte.

Um zusätzlich an Lebensmittel oder aber andere dringend benötigte Gegenstände zu kommen, fingen die Menschen an zu tauschen. Am Besten konnte man mit Zigaretten tauschen. Wenn man eine Zigarette hatte, konnte man dafür fast alles bekommen.

Ausstellung zu den Nachkriegsjahren in Berlin

Wer gerne mehr darüber erfahren möchte, dem kann die Ausstellung über die Nachkriegszeit in Deutschland empfohlen werden. Sie wird im Augenblick, vom 28.April bis zum 28. August 2005) in Berlin, im Deutschen Historischen Museum, gezeigt. Unzählige Fotos aus dieser Zeit versuchen einem das Geschehene anschaulich und lebendig zu machen, weswegen diese Ausstellung auf jeden Fall ein Besuch wert ist.

Zurück zur Übersichtsseite


Eure Meinung dazu:

von glprofi 22. Januar

cooler artikel ;) Hab ihn für einen Gl vortrag 10 klasse benutzt . Sehr niveauvoll ! <3

von Nina 20. September 2014

Der Krieg war grausam das ist klar !!! Tote, verletzte, Armut, Hunger, Waisen u.s.w ich bin jemand der sich unfassbar für diese Zeit interessiert aber nicht nur der Krieg bringt mich zum staunen. Die Nazis die in einem KZ tätig waren finde ich schrecklich !! Menschen zu behandeln wie Tiere die niemandem etwas getan haben !!! ich würde außerdem nicht sagen das Adolf Hitler ein Schwein war ich glaube das ihn seine Habgier und seinen unnatürlichen Hass auf "andere" Menschen ihn sehr verändert hat !!! ich habe viele Bücher darüber gelesen und mir eine eigene Meinug darüber angeeignet. Also ich könnte noch viel darüber schreiben aber so DENKE ich und das ist ausschlaggebend !!

von Elisa Ramit 30. Juli 2013

Die Kalorienangaben können nicht stimmen. Der Mensch braucht zwar tatsächlich in etwa 1500 cal. täglich für sein Überleben (diese Zahl in dem Artikel könnte also richtig sein), aber das entspricht 2 und 1/2 Tafeln Schokolade (=15 Riegeln Schokolade zu je 150 cal.) !!

Beispiele für Calorien:

1 Glas Milch (200 ml) = 100 cal

1 Kartoffel = 40 cal

1 Scheibe Brot = etwa 100 cal

Butter für eine Brotscheibe (dünn bestrichen) = 40 cal

von vanessssssssssssaaaaaaaaaaaa 7. April 2011

boar is ja voll schlimm gewesen!
hoffe ich erlebe soetwas nieee!

von Tamara 6. April 2011

Sehr informativ ....hat mir sehr für die schule geholfen

von Dominik 29. April 2010

Hitler ist der bösester Mensch der Welt.

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.