Amazon plant die Entwicklung eines „Alexa Wearable Device“ für Kinder

Amazon plant die Entwicklung eines „Alexa Wearable Device“ für Kinder

 

Alexa ist ein Begleiter für zu Hause, der den Mitgliedern des Haushalts organisch vertraut geworden ist, aber auch Gegenstand einer Kontroverse über die Datenschutzgarantie, die er bietet. Trotzdem hat die Popularität des Sprachassistenten mehrere Amazon-Geräte hervorgebracht und nun könnte die Marke ein tragbares Gerät für Kinder mit Unterstützung für den beliebten Sprachassistenten entwickeln.

Einem Bericht von Bloomberg zufolge wird das Gerät den Namen Magic Band tragen, mit GPS ausgestattet sein und sich an Nutzer zwischen 4 und 12 Jahren richten. Das Wearable wird die Funktion der Kommunikation zwischen Eltern und Kindern haben und ist ein Konzept, an dem die Marke seit Mitte 2019 arbeitet.

 

Alexa auf dem Kindermarkt

 

Es ist nicht das erste Mal, dass Alexa in den Kindermarkt eindringt. Die vierte Generation des Echo Dot bringt einige Modelle mit, die für Kinderzimmer konzipiert sind und eine ähnliche Unterstützung bieten wie jeder andere Sprachassistent-Lautsprecher, aber Amazons neuer Vorstoß könnte auch in Partnerschaft mit der Walt Disney Company erfolgen, obwohl letzteres bisher von keinem der Unternehmen bestätigt wurde.

Das Gerät markiert auch einen viel aggressiveren Ansatz von Amazon in der Welt der Wearables, da es letztes Jahr das Halo-Armband auf den Markt gebracht hat, das sich auf die Überwachung der körperlichen Aktivität, des Schlafs und der Stimmung der Nutzer konzentriert. Der Markt für Fitnessarmbänder erreichte laut IDC im vierten Quartal 2020 mit 153,5 Milliarden verkauften Geräten einen Zuwachs von 27,2 % im Vergleich zum Vorjahr.

Und obwohl der Markt attraktiv ist, zeigt Amazon mit diesem neuen Produkt rote Fahnen.

Interessengruppen und Gesetzgeber haben in der Vergangenheit Amazons Datenschutzmaßnahmen für Geräte, die für Kinder bestimmt sind, kritisiert. Im Jahr 2019 reichten die Campaign for a Commercial-Free Childhood und das Center for Digital Democracy zusammen mit anderen Gruppen eine Beschwerde bei der Federal Trade Commission ein. Sie argumentierte, dass Amazons Echo Dot Kids Edition die Datenschutzrechte von Kindern verletze, indem es Daten ohne überprüfbare elterliche Zustimmung sammle.

Die Beschwerde besagt auch, dass das Unternehmen die Aufzeichnungen der Geräte auf unbestimmte Zeit aufbewahrt, es sei denn, ein Elternteil verlangt ausdrücklich, dass sie gelöscht werden, und dass das Verfahren zur Überprüfung der von den Geräten gesammelten Informationen umständlich ist.

Mehrere US-Senatoren forderten die FTC außerdem auf, zu untersuchen, ob Amazon mit dem Gerät gegen den Children’s Online Privacy Protection Act verstoßen hat.

Es ist zwar möglich, das Alexa-Gerät mit verstärkten Sicherheitsfiltern für die Privatsphäre zu konfigurieren, aber die Überprüfung der Zugriffe ist für mehrere Nutzer immer noch ein komplizierter Prozess, so dass im Falle von Kindern die Überwachung solcher Zugriffe den Eltern überlassen bleibt.

Die Überwachung der Kinder ist ein heikles Thema das uns noch lange begleiten wird, nichtsdestotrotz arbeitet Amazon aktiv daran die Geräte weiterzuentwickeln und bald werden sie allgegenwärtig im Alltag sein.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Woche beliebt
Kategorien