Disney+: Bis 2024 mehr europäische Serien als geplant

Disney+: Bis 2024 mehr europäische Serien als geplant

 

Jan Koeppen, Präsident von The Walt Disney Company Europe, the Middle East and Africa, ist optimistisch, was die Produktion von Originalserien in der Region angeht.

In seiner Grundsatzrede bei den Series Mania Lille Dialogues am Dienstag wies Koeppen darauf hin, dass Disney derzeit auf dem besten Weg ist, bis 2024 60 europäische Originalserien zu produzieren, statt der bisher angestrebten 50.

„The Walt Disney Company hat zwar eine lange Tradition in der Produktion von Inhalten in Europa für unser Sendergeschäft und auch einige unserer großen Blockbuster-Filme wie ‚Cruella‘ oder ‚Star Wars: Episode IX – The Rise of Skywalker‘ werden hier produziert, aber erst der Start von Disney Plus hat es uns ermöglicht, einen Nachbrenner auf unsere europäischen Produktionen zu setzen und eine ganze Reihe neuer lokaler Originalserien zu produzieren“, sagte Koeppen. „Wir haben bereits sechzehn Originalserien von Disney Plus für Europa angekündigt, und wir hatten bereits angekündigt, dass wir diese Zahl bis 2024 auf 50 europäische Serien erhöhen wollen – wir lehnen uns also zurück. Angesichts des Zuspruchs, den wir von den kreativen Communities in ganz Europa erhalten haben, freue ich mich, dass wir derzeit auf dem besten Weg sind, im gleichen Zeitraum mehr als 60 Originalserien zu produzieren.“

Koeppen sprach auch über mehrere in Produktion befindliche Serien, darunter „Karl Kaiser“, ein Star-Original für Disney Plus, das die Geschichte des ikonischen Modedesigners Karl Lagerfeld erzählen wird. Außerdem sind drei weitere Star-Originals in Arbeit.

Die von Antoine Chevrollier geschaffene und von Itinéraire Productions produzierte vierteilige limitierte Dramaserie „Oussekine“ befasst sich mit den Ereignissen vom 5. Dezember 1986, die zum Tod von Malik Oussekine führten, und verfolgt den Kampf seiner Familie um Gerechtigkeit und unterstreicht die Auswirkungen auf die französische Gesellschaft zu jener Zeit.

Die sechsteilige Serie „Sam – Ein Sachse“, die von Jörg Winger kreiert und von Big Window Productions produziert wurde, basiert auf der wahren Geschichte von Samuel Meffire, dem ersten schwarzen Polizeibeamten der DDR, der in den 90er Jahren nach der Wiedervereinigung zu einer Mediensensation und einem Symbol der modernen Gesellschaft wurde und schließlich selbst zum Staatsfeind wurde.

Wie auf dem Edinburgh TV Festival und der Series Mania immer wieder thematisiert, wird der „Local-Out“-Ansatz von den globalen Streaming-Anbietern zunehmend übernommen. „Disney Plus kann lokale Inhalte einem globalen Publikum präsentieren und so einen positiven Schwungrad-Effekt für europäische Inhalte erzeugen, indem es den Machern hilft, ihre Geschichten bei unseren Fans auf der ganzen Welt bekannt zu machen. Es ist wirklich eine Zeit wie keine andere, um vielfältige Geschichten zu schaffen“, so Koeppen.

„Wir glauben, dass es wichtig ist, dass sich die Menschen in unseren Geschichten widerspiegeln, sei es, dass die Hauptdarsteller in Frankreichs ‚Oussekine‘ ausschließlich nordafrikanischer Herkunft sind, oder der scharfe Humor der super-talentierten türkisch-deutschen Frauen, die ‚Sultan City‘ in Deutschland geschrieben haben“, so Koeppen weiter. „Soweit ich das beurteilen kann, gab es noch nie eine aufregendere Zeit für die europäische Produktion. Die Möglichkeiten sind grenzenlos, ein Gewinn für die Produzenten und Schöpfer und für eine florierende Industrie. Und als ob das noch nicht genug wäre, fügen wir auch noch eine bedeutende Dimension der kulturellen Vielfalt auf globaler Ebene hinzu.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Woche beliebt
Kategorien